Geschichtlicher Hintergrund

Die gesellschaftspolitische Situation nach dem Ersten Weltkrieg war durch den katastrophalen Wohnungsmangel gekennzeichnet. Im Reich fehlten Millionen, in Berlin Hunderttausendende Wohnungen. Viele Familien waren in unzureichenden, ungesunden Wohnverhältnissen in Raumknappheit und Belastungen vielfältiger Art untergebracht. Der Begriff des „Steinernen Berlin“ charakterisiert das Fehlen von Frei- und Grünflächen auf den Wohngrundstücken wie im Wohnumfeld.

Im Kaiserreich war die Herstellung von Wohnungen ausschließlich durch Privatwirtschaft bestimmt. Der Staat förderte die Wohnungsversorgung nur von Staatsbeamten aus der Verwaltung, dem Militär, der Bahn, der Post u. ä.. Dies erfolgte zumeist durch Genossenschaften als Bauträger. Kirchliche Einrichtungen und wohltätige Stiftungen von Privatpersonen und humanitären Institutionen ergänzten dieses System. Allerdings erreichte dies nur eine quantitativ geringe Wirkung, da durch Industrialisierung und Urbanisierung seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhundert der Bedarf stark angewachsen war. Erst die im Laufe des Ersten Weltkrieges eingeführten Heimstättenbewegungen für heimkehrende – häufig invalide – Soldaten führte zu einer direkten finanziellen Förderung des Staates in „letzter Minute“.